Kontakt
P. Florack GmbH
Königsberger Str. 190
40231 Düsseldorf
Homepage:www.p-florack.de
Telefon:0211 283020
Fax:0211 287389

Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG)

Die Bundesregierung hat die 2. Novelle des Gebäudeenergiegesetzes zum Umstieg auf Heizen mit Erneuerbaren Energien im Bundeskabinett beschlossen. Noch vor der Sommerpause soll die Novelle vom Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden.

Ab 2024 wird beim Einbau neuer Heizungen auf erneuerbare Energie gesetzt. Ab dem 01.01.2024 soll jede neu eingebaute Heizung zu mindestens 65 % mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Übergangsfristen, verschiedene technologieoffene Erfüllungsoptionen und Befreiungsmöglichkeiten sollen das Gesetz verbraucherfreundlicher machen.

Sie brauchen einen Heizungsprofi?

Jetzt Anfrage senden

Das Wichtigste der GEG-Novelle im Überblick

  • Ab 1. Januar 2024 muss jede neu eingebaute Heizung in Neubauten, Bestands-, Wohn- und Nichtwohngebäuden mindestens 65 % erneuerbare Energie nutzen.
  • Bestehende Heizungen können weiter genutzt werden. Reparaturen sind weiterhin möglich.
  • 31.12.2044: Enddatum für die Nutzung fossiler Brennstoffe in Heizungen
  • Übergangsfrist bei Heizungshavarie (= die Heizung ist kaputt und kann nicht mehr repariert werden): 3 Jahre (bei Gasetagen bis zu 13 Jahre). Übergangsweise kann eine fossil betriebene Heizung eingebaut werden. Soweit ein Anschluss an ein Wärmenetz absehbar ist, gelten Übergangsfristen von bis zu 10 Jahren.
  • Die Vorgabe gilt nicht für Eigentümer über 80.
  • Die Regelung ist technologieoffen: Die mindestens 65% erneuerbare Energien können erreicht werden
    • entweder über eine individuelle Lösung, bei der der Erneuerbaren-Anteil von mindestens 65 % rechnerisch nachgewiesen wird
    • oder es kann zwischen verschiedenen gesetzlich vorgesehenen pauschalen Erfüllungsoptionen gewählt werden, wie zum Beispiel
      • Anschluss an ein Wärmenetz
      • elektrische Wärmepumpe
      • Stromdirektheizung
      • Hybridheizung (Kombination aus Erneuerbaren-Heizung und Gas- oder Ölkessel)
      • Heizung auf der Basis von Solarthermie
    • Darüber hinaus möglich: „‚H2-Ready‘-Gasheizungen, also Heizungen, die auf 100 Prozent Wasserstoff umrüstbar sind, aber nur, wenn es einen rechtsverbindlichen Investitions- und Transformationsplan für Wasserstoffnetze gibt und diese Heizungen ab 2030 mit mindestens 50 Prozent Biomethan oder anderen grünen Gasen und spätestens ab 2035 mit mindestens 65 Prozent Wasserstoff betrieben werden. Für bestehende Gebäude sind weitere Optionen vorgesehen: Biomasseheizung, Gasheizung, die nachweislich erneuerbare Gase nutzt (mindestens zu 65% Biomethan, biogenes Flüssiggas oder Wasserstoff).“*

Die hier zusammengetragenen Punkte dienen lediglich der Information und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die ausführlichen Regelungen und weiterführende Informationen finden Sie auf *https://www.bmwk.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2023/04/20230419-bundeskabinett-beschliesst-novelle-des-gebaeudeenergiegesetzes.html

Heizungsprüfung

Heizung ung Gasleitung überprüfen

Wir er­ken­nen Schwach­stel­len und ma­chen Op­ti­mie­rungs­vor­schlä­ge.

Heizungs­wartung

Heizungswartung

Eine regel­mäßige Hei­zungs­war­tung sorgt für Sicher­heit und nie­dri­gen Ver­brauch.

Förderung 2023

Austauschprämie für Ölheizungen

Staatliche Förderung Heizung & erneuerbare Energien 2023: Diese Zuschüsse gibt es.

Gas­heizung

Gasheizung

Alte Gasheizung erneuern? Hier erfahren Sie mehr.

Öl­heizung

Oelheizung

Wie lange ist die Ölheizung noch erlaubt? Lohnt sich eine neue?

Heizungs­mo­der­ni­sie­rung

Heizungsmodernisierung

Jetzt vom enor­men Spar­poten­zial mo­der­ner Opti­mie­rungs­maß­nahmen pro­fi­tie­ren.

Solarthermie

Solarthermie - Wärme von der Sonne

Kostenlose Sonnen­ener­gie in Heiz­wär­me und Warm­was­ser um­wan­deln.

Wärmepumpe

Wärmepumpe (Bildquelle: NIBE)

Die Um­welt scho­nen und Heiz­kos­ten sen­ken. Klingt gut? Ist es auch!

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG